Kärnten

Stimmen

Günther Albel

Günther Albel

Bürgermeister der Stadt Villach

” ‘Orange the World’ ist ein wichtiges Projekt, weil es auf Essenzielles aufmerksam macht: die Stellung der Frau in der Gesellschaft. Dass wir hier im Jahr 2018 noch so große Defizite zu beklagen haben, bedauere ich zutiefst. Es ist eine der großen Ungerechtigkeiten unserer Zeit. Daher kann es gar nicht genug ‘Orange’ geben!”

Karl Dovjak

Karl Dovjak

Bürgermeister von Keutschach am See

„Der Pyramidenkogel erstrahlt in Orange, somit ist er nicht nur ein Aussichtsturm, sondern im wahrsten Sinne des Wortes ein Leuchtturm. Wir setzen damit ein Zeichen: „Stoppt Gewalt an Frauen”

Mag.a Martina Gabriel

Mag.a Martina Gabriel

Frauen- und Gleichbehandlungsbeauftragte des Landes Kärnten

“Erschreckenderweise ist der gefährlichste Aufenthaltsort für Frauen und Kinder nach wie vor die Partnerschaft oder die Familie. Weltweit ist jede dritte Frau von physischer und/oder sexueller Gewalt betroffen, in Österreich ist es jede fünfte Frau, die Gewalt ausgesetzt ist und dabei handelt es sich nicht um ein privates, sondern ein gesellschaftliches Problem, dem wir aktiv entgegentreten müssen.
Das Referat für Frauen und Gleichbehandlung möchte ein sichtbares Zeichen setzen und lässt zum ersten Mal das Regierungsgebäude der Kärntner Landesregierung am Arnulfplatz in Klagenfurt 16 Tage lang in orange erstrahlen. Wir gratulieren herzlich zu dieser großartigen Kampagne und schließen uns gerne an.”

Peter Kaiser

Peter Kaiser

Landeshauptmann von Kärnten

„Gewalt an Frauen ist weltweit die häufigste Menschenrechtsverletzung. Auch in Österreich. Auch in Kärnten. In unserer „zivilisierten“ Gesellschaft. Mitten unter uns wird Gewalt ausgeübt – oft unterschwellig, verbal, dann zuschlagend, misshandelnd. Wer wegschaut, macht sich mitschuldig. Wir müssen den Opfern eine Stimme geben, wenn ihre eigene Stimme aus Angst und Scham versagt.  Wir müssen den Opfern Mut machen, nein zu sagen! Wir müssen den Opfern Hilfe bieten, damit ihre Wunden heilen können. Den Gewalttätern aber müssen wir die Stirn bieten. Gewalt kann niemals eine Lösung sein.
Der Kampf gegen Gewalt ist ein Auftrag an uns alle. Es ist eine Verpflichtung. Wir dürfen nie müde werden, dieser Verpflichtung  nachzukommen. Ich bin dankbar für dieses kollektive Licht-Zeichen gegen die Gewalt – ein starkes und entschlossenes Signal.“

Dipl. Ing.in Mag.a Astrid Körner

Dipl. Ing.in Mag.a Astrid Körner

Pfarrerin der Evangelischen Kirche im Stadtpark Villach

“Gewalt gegen Frauen und Mädchen zählt zu jenen Menschenrechtsverletzungen, die auf viel zu große Akzeptanz in der Gesellschaft stoßen. Gerade im Umgang mit Gewalthandlungen und subtilen Gewaltstrukturen geschieht oft eine Täter-Opfer-Umkehr und Frauen werden aufgrund ihres Aufschreis diskreditiert, beleidigt und herabgewürdigt. Als Vertreterin der Kirche, die ihre Stimme erhebt für all jene, die stumm gemacht werden, ist es wichtig, mit dieser Kampagne ein klares, sichtbares Zeichen der Solidarität zu setzen. Diese weltweite Aktion macht deutlich, dass „Gewalt gegen Frauen und Mädchen“ kein Randphänomen ist, sondern in allen Kulturen rund um den Erdball erlebtes Leid ist, das noch viel zu wenig Beachtung erfährt.”

Dr.in Maria-Luise Mathiaschitz

Dr.in Maria-Luise Mathiaschitz

Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee

“Der orange erleuchtete Lindwurm, soll einerseits auf die physische und psychische Gewalt hinweisen, die Frauen 
oft hinter verschlossenen Türen erleiden müssen und andererseits den Opfern Mut geben, sich zur Wehr zu setzen. 
Als Bürgermeisterin und Frauenreferentin ist es mir ein besonders Anliegen Mädchen und Frauen den Einstieg in ein 
selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, denn Selbstvertrauen und Unabhängigkeit sind ein wirksamen Schutz gegen 
Diskriminierung und schlimmerer Formen der Gewalt.”

Gerhard Pirih

Gerhard Pirih

Bürgermeister von Spittal an der Drau

“100 Jahre ist es her, dass sich Frauen das Wahlrecht erkämpft haben. Doch noch immer müssen Frauen und Mädchen gegen Benachteiligung ankämpfen und sind leider auch nach wie vor oftmals Opfer von Gewalt. Die „Orange The World”-Kampagne thematisiert dieses wichtige Thema in einer breiten Öffentlichkeit. In unserer Stadt wird mit dem orange erleuchteten Schloss Porcia ein Zeichen gegen diese inakzeptable Gewalt gesetzt.”

Siegfried Ronacher

Siegfried Ronacher

Bürgermeister der Gemeinde Hermagor

“Es Freut mich als Bürgermeister der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See sehr, an dieser vom Soroptimistclub Hermagor vorgeschlagenen Kampagne mitzuwirken und ein Zeichen gegen die Gewalt an Frauen und Mädchen zu setzen. Das Rathaus in Hermagor, wird wie zahlreiche andere Gebäude weltweit, für 16 Tage orange leuchten, denn jeder Mensch hat das Recht auf ein gewaltfreies Leben.”

Gerda Sandriesser

Gerda Sandriesser

Vizebürgermeisterin der Stadt Villach

„Gewalt gegen Frauen ist ein weltweites Phänomen und tritt in unterschiedlichsten Formen auf. Nicht nur physische, sondern auch psychische, soziale, sexualisierte und ökonomische Gewalt sind alltäglich. Es ist kein unübersehbares Faktum, sondern ein Ausdruck der ungleichen Machtverhältnisse zwischen Mann und Frau in unserer Gesellschaft. Umso wichtiger ist es mir daher, ein unübersehbares Zeichen zu setzen und gleich zwei Gebäude in Villach – den Technischen Hof und die Evangelische Kirche – orange zu beleuchten, damit unsere Solidarität mit allen von Gewalt betroffenen Frauen und unser Widerstand gegen die häufigste Menschenrechtsverletzung unübersehbar ist.”

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

 

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Veranstaltungen des UN Women Nationalkomitee Österreich. Sie erhalten ebenfalls Updates zu unseren Projekten und Kampagnen rund um das Thema Gleichberechtigung und Empowerment von Frauen und Mädchen.

You have Successfully Subscribed!